Jun 26 2017

Modernes Marketing beinhaltet bei WK Wertkontor persönliche Beratung

Das Internet und die Globalisierung machen es deutschen Unternehmen mittlerweile schier unmöglich, Kunden ausschließlich nur über den niedrigsten Preis zu überzeugen. Stattdessen kehrt sich der Trend um – weg von der „Geiz ist geil“-Mentalität hin zu einem Bekenntnis zu vermeintlich alten Werten. Erfolgreich vermarktete Produkte müssen deshalb auch qualitativ überzeugen und – ganz wichtig – ein Alleinstellungsmerkmal oder einen besonderen ideellen Wert haben. Das gilt insbesondere für den Markt der Luxusgüter, auf dem sich WK Wertkontor seit Jahren als Qualitätsanbieter etabliert hat. Continue reading

Jun 20 2017

Aufschwung erfordert neue Verkaufsstrategien

Unternehmen werden immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt. Auf Nachfragen der Verbraucher muss reagiert-, Alleinstellungsmerkmale gegenüber der Konkurrenz müssen herausgearbeitet werden. Doch auch wenn die Konsumlaune in der Bundesrepublik steigt, müssen Unternehmen, wie WK Wertkontor, entsprechend reagieren, um die bestehende Nachfrage zu decken und sich weiterhin erfolgreich am Markt zu positionieren. Continue reading

Apr 18 2017

Worldwide Luxury Market Monitor: Verkauf von Luxusgütern legt weiter zu

Waren Luxusgüter früher nur in den westlichen Industrienationen und einigen asiatischen Ländern gefragt, findet inzwischen auch der Rest der Welt zunehmend Gefallen an Schmuck, Designerschuhen und Kunstgegenständen. Dazu trägt auch der zunehmende Wohlstand in Schwellenländern wie China bei. Aktuelle Zahlen aus dem „Worldwide Luxury Market Monitor“, einer halbjährlich vom italienischen Verband der Luxusgüterhersteller Fondazione Altagamma sowie der Managementberatung Bain & Company durchgeführten Studie zu der Entwicklung der Branche, belegen diesen Trend. Continue reading

Feb 14 2017
Dez 19 2016

Kunden wollen etwas Besonderes: Luxusgüter auch bei WK Wertkontor immer gefragter

Luxusgütern war im vergangenen Jahr so begehrt wie schon lange nicht mehr. Und das machte sich auch bei WK Wertkontor in einem erhöhten Kundeninteresse bemerkbar. Das Traditionsunternehmen hat sich darauf spezialisiert, Kunstobjekte und Faksimiles anzubieten. Das Besondere: Alle Produkte sind ausschließlich und nur in einer limitierten Anzahl bei WK Wertkontor erhältlich. Continue reading

Dez 16 2016

Cosmographia des Claudius Ptolemaeus – epochales Werk der Renaissance bei WK Wertkontor

Der Schwerpunkt von WK Wertkontor liegt auf Kunstobjekten und Faksimiles. Alle werden ausschließlich in einer limitierten Auflage hergestellt. Das jeweilige Angebot bezieht auch Wünsche der Kunden mit ein. Zu diesen steht das WK Wertkontor in einem sehr engen Kontakt, denn sämtliche Luxusgüter werden ausschließlich im Rahmen eines individuellen Gespräches verkauft. Die Möglichkeit, die exklusiven Produkte online oder in einem Geschäft zu erwerben, besteht nicht und ist auch nicht angedacht. Continue reading

Okt 27 2016

Kunden von WK Wertkontor setzen Fokus auf Beratungsqualität

Im Internet ist heute fast alles erhältlich: Lebensmittel, Autos, Haustiere – alles kann mit wenigen Klicks, basierend auf ein paar Bildern ohne professionelle Beratung, direkt an die Haustür bestellt werden. Für Unternehmen aller Art ist es inzwischen essenziell, online präsent zu sein: Interessierte Kunden werden auf das eigene Geschäft aufmerksam und werden durch einen ansprechenden Internetauftritt zum Kauf animiert. Doch gerade im Bereich der Luxusgüter spielen individuelle Beratung durch fachkundiges Personal und kundenfreundlicher Service weiterhin eine entscheidende Rolle. Continue reading

Jul 11 2016

WK Wertkontor empfiehlt Selbstständigkeit im Direktvertrieb als lukrative Alternative

Wer selbstständig werden will, muss in der Regel über ein bestimmtes Startkapital verfügen, eine gute Idee haben, Investoren finden oder bereits in einem Netzwerk aktiv sein, also Beziehungen zu Geschäftsleuten und potenziellen Kunden pflegen. Ein neues Unternehmen von Grund auf aufzubauen ist ein großes Risiko. Eine weniger risikobehaftete Alternative ist ein Einstieg im direkten Vertrieb. Dieser Wirtschaftszweig wächst mit jedem Jahr stetig, 2015 sogar um 7%, wie der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. (BDD) vor kurzem bekannt gab. Mittlerweile arbeiten über 206.000 Personen in dem Bereich, mehr als drei Viertel davon (79%) sind Frauen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass 83% der Vertriebsmitarbeiter in Teilzeit arbeiten und sich die frei einzuteilende Arbeitszeit besonders für Mütter anbietet, die Termine und Kundenbesuche so legen, wie sie in den Familienalltag passen.  Für Menschen, die bevorzugt ihr eigener Chef sind, aber die Sicherheit einer Betriebszugehörigkeit haben möchten, ist eine Anstellung im Direktvertrieb ebenfalls sinnvoll.

Continue reading

Mai 10 2016

Dem Discount-Handel erfolgreich entgegentreten – WK Wertkontor weiß, wie

Das Bundeskartellamt erklärt seit geraumer Zeit das unterste Preisniveau („Discountry“) zum erwünschten Modell im deutschen Handel. Das begründet, wieso derzeit viele Discount-Anbieter aus dem Boden schießen: Sei es zum Vergleichen von Versicherungen, Computern oder Gasanbietern – der Verbraucher kann sich selbst aus einem Überangebot an passenden Produkten das günstigste heraussuchen. Auf der Strecke bleiben dabei Beratung, Langzeit-Service oder langfristige Ansprechpartner. Für einige mag dieses Modell gut funktionieren – für viele Deutsche ist dies aber gerade in hochpreisigen Segmenten ein Gräuel. Wichtige Vorabinformationen, die den Kauf beeinflussen, Erklärungen oder eine umfassende Besichtigung des Produktes selbst bleiben auf der Strecke. Treten nach dem Kauf noch offene Fragen auf, fehlt in der Regel der zuständige Ansprechpartner. Sollte dies also das zukünftige Handelsmodell in Deutschland werden, könnte der Preiskampf immer weiter dazu führen, dass an fachkundigem Personal gespart wird – und damit auch am Service.

Continue reading

Feb 08 2016

WK Wertkontor rät zur Verbesserung der Kundenbindung durch Vor-Ort-Besuche

„Servicewüste Deutschland“ könnte eines der Unworte des letzten Jahres sein, oder besser das Unwort des letzten Jahrzehnts. Die Ansprüche des Kunden wachsen immer weiter, und Online-Riesen wie Amazon machen sich die ich-bezogene Welt des Kunden zu Nutze, in dem sie personalisierte Werbung anbieten und in Newslettern Produkte anpreisen, die andere, ähnliche Kunden ebenfalls gekauft haben. Der Kunde wird scheinbar direkt angesprochen und seine Bedürfnisse befriedigt, so die Theorie. Doch nicht immer geht dieser am Computer generierte Algorithmus auf. Läuft etwas schief, sind Online-Shops als auch andere Servicedienstleister in Bedrängnis, da der Großteil des Kundenkontakts online abläuft. Meist gibt es nur noch E-Mail-Adressen und nicht einmal mehr Telefonkontakte, um mit einem Anbieter in Austausch zu treten. Der Personalstand wird verringert, wo es geht. Daher ist es geschickt, genau hier anzugreifen und als Konkurrent die persönliche Beratung in den Vordergrund zu stellen, um beim Kunden zu punkten und die Servicewüste zu einer Oase zu machen.

Continue reading